TEVO Tornado – das echte CR-10 Upgrade?

Wie ihr wisst, schwärmen wir immernoch vom Creality3D – CR10. Allerdings haben wir wieder einen neuen Drucker, den TEVO Tornado. Und irgendwie wirkt es so, als wäre der Tornado ein “echtes” Update vom CR-10.

Update: Es gibt einen neuen Gutschein, nur noch 276€ !
Mit dem Code “Tornados” hier bei Gearbest kaufen

*** Direkt zum Kauflink und Gutschein ***

In unserem Beitrag zum Creality3D CR-10 haben wir bereits berichtet wie gut unser Lieblings-Drucker doch ist – wer lesen möchte:  *GUTSCHEINUPDATE* Neuer Drucker! Creality3D CR-10 im Test [Gutschein]

Bisher waren wir auch immer noch davon überzeugt, dass dies erstmal der beste Drucker auf dem China-Markt ist, vor allem da er inzwischen nur noch 310€ kostet und bei Gearbest DE verfügbar ist.

Natürlich beobachten wir aber weiterhin den Markt, denn es kommen jeden Tag neue China-Drucker, viel schlechtes aber auch einige gute 3D-Drucker sind dabei.

Wir haben uns beim Lesen in den TEVO Tornado verguckt. Die Hauptursachen dafür waren:

  • Druckbett 30x30x40cm
  • 2020 und 2040 Profile
  • vormontiert (inzwischen echt viel Wert)
  • schmale/kleine Controllbox
  • Full Metall Bowden
  • 24V Netzteil  – warum das ein Vorteil ist lest ihr weiter unten
  • Tevo Titan Extruder
  • ansonsten eben das übliche, USB; SD Card; angebliche 150mm/s (“kann” irgendwie jeder Drucker aus China); MK8 Nozzle; etc.

 

Einleitung – Was wird geliefert?

Der Drucker kam wie üblich von Gearbest innerhalb von 13 Werktagen bei uns an. Verfolgt haben wir den Drucker natürlich mit unserem Tracking-Service 😉

Nachdem er angekommen war haben wir ihn natürlich sofort aus der Verpackung, auf der übrigens auch das TEVO Tornado Logo aufgedruckt ist.

Der Drucker ist gut verpackt, das Heizbett ist mit etwas Draht am Heat Bed Holder befestigt, damit es sich nicht bewegen kann. Das Heizbett im Allgemeinen ist recht durchdacht, denn wie auf dem letzten Foto zu sehen, ist es schon von Werk ab isoliert mit einer relativ dicken Isolierung. Dies beschleunigt den Aufheiz-Vorgang ungemein und spart außerdem Strom. Als nächste Schicht nach der Isolierung folgt dann die Heizmatte, die direkt auf ein Sicherheitsglas geklebt ist. Auf diesem Glas klebt dann die Druckoberfläche, eine BuildTak ähnliche Oberfläche die auch nochmal als Ersatzteil beiliegt.

Da die meisten 3D-Drucker mit einem Alu Heizbett ausgeliefert werden, ist die Idee mit dem Glas nicht schlecht.

Denn meistens (oder eigentlich immer) ist ein Alu Heizbett nicht 100% gleichmäßig gerade und deshalb auch der Grund, wieso fast jeder eine Glasplatte oder einen IKEA-Spiegel als Druckuntergrund verwendet bzw. verwendet um das Heizbett gleichmäßig gerade zu bekommen.

Das Glas sollte hier in diesem Fall also dafür sorgen, dass der Druckuntergrund perfekt ist und keine “Durchhänger” aufweist.

Auf dem gelieferten Heizbett wurde wohl auch schon ein Probedruck vorgenommen. Wie auf den Fotos zu sehen kam der Drucker mit einem aufgedruckten Netz in weiß, welches sich gut lösen lies. Wozu dies genau dienen soll, wissen wir allerdings nicht. Wir gehen nicht davon aus, dass TEVO jeden Drucker einmal montiert und einen Probedruck macht, bevor er ausgeliefert wird.

Die grünen Teile haben einen wirklich schönen Farbton und sehen in Live super aus. Auf diesen Teilen war aber überall etwas feiner Staub und wir mussten den neuen Drucker erstmal abstauben bevor wir ihn aufgebaut haben.

Wie immer liegt noch ein bisschen Werkzeug und eine SD Karte bei.

Da der Drucker vormontiert ist, haben wir uns die Fotos von der Verpackung innen gespart und dafür ein paar Detailfotos geschossen.

 

Montage – wozu? 

Der Aufbau gestaltet sich als wirklich sehr einfach, und auch die Anleitung die beiliegt ist ungewohnt GUT!

Wie auf den Fotos zu sehen, ist die Anleitung recht ausführlich und auf wirklich hochwertigem Papier gedruckt. Insgesamt auch verständlich und keine Schritte wurden dabei vergessen. Auf den letzten Seiten sind sogar Cura-Einstellungen vorhanden und der Weg zum ersten Druck wird näher erläutert, ungewohnt gut – und sehr erfreulich.

Beim Aufbau muss nicht viel getan werden; links und rechts müssen die T-Stücke angeschraubt mit jeweils 4 Schrauben und T-Nuts angebracht werden, um den oberen Teil (Z und X Achse) zu montieren.

Außerdem muss das Heizbett mit den oben gezeigten Schrauben und Federn auf dem Heat Bed Holder angeschraubt werden. Hier einfach erstmal ungefähr gleichmäßig anschrauben.

Anschluss der Elektronik – bin ich sicher?

Nachdem die mechanischen Teile montiert sind, also wirklich nur 12 Schrauben festgedreht werden müssen(!), wird die Elektronik angeschlossen.

Das geht genauso einfach, denn die Stecker sind alle fertig und es muss KEIN Kabel mehr isoliert oder mit Kabelschuhen ausgestattet werden. Wie auf den Fotos erkennbar, werden die zwei Kabelbäume des Druckers an den Mikrofon-Buchsen (ja, eigentlich sind die Stecker für Mikrofone gedacht) an der Controllbox angeschlossen. Die Stecker sind alle beschriftet, wenn ihr wisst wo sich welche Achse am Drucker befindet, solltet ihr keine Probleme haben. Ansonsten hilft die Anleitung.

Die Controlbox an sich ist recht klein im Vergleich zu den uns bekannten Controllboxen. Leider sind die Kabel etwas kurz gestaltet, und die Controlbox kann somit nur auf der linken Seite des Druckers platziert werden. Nicht schlimm – aber schade dass man hier 30cm Kabel gespart hat.

Designtechnisch ist die Box ansonsten sehr gelungen, links und rechts befindet sich jeweils ein Lüfter der raus- und einer der in die Box reinpustet. USB und SD-Karteneinschub findet ihr natürlich auch.

Leider hat man beim sonst sehr gelungen Design des TEVO Tornado keinen Wert auf den Drehknopf gelegt und einen 0815 Standard-Drehknopf verbaut – aber hey, wir können uns da ja einen schöneren ausdrucken 😉

What’s in the Box?

Wir wollen nun aber nochmal kurz genauer auf die Box eingehen, denn das ist das eigentliche Herzstück und einer der großen Vorteile des TEVO Tornado. Denn wir haben die Controlbox direkt mal aufgeschraubt um zu prüfen wie die Qualität der Elektronik ist und welche Komponenten verbaut wurden.

SEHR positiv überrascht hat uns das verbaute SSR. Damit wird das Heizbett angesteuert und abgesichert.

Wenn wir schon bei der Sicherheit sind: ALLE Kabel sind mit Kabelschuhen versehen und sauber angeschlossen.

Am Netzteil ist dann erkennbar, warum der Drucker “etwas besonderes” ist: 24 Volt.

(Fast) Alle Komponenten in der Box laufen mit 24V – auch das Board (MKS 1.4). Nur die Bettheizung läuft mit 220V, was eben ein riesen Vorteil beim Aufheizen ist. Bei unserem ersten Test waren wir begeistert, denn das Heizbett schafft ca. 1°C in 1-2 Sekunden. Bedeutet bei 20°C Zimmertemperatur aufheizen auf 50°C (was für PLA völlig ausreicht mit der Druckoberfläche die aufgeklebt ist) dauert nur ca. eine Minute! Das ist natürlich auch etwas mit der Heizbettisolierung geschuldet, zum Großteil allerdings der 220V Heizmatte die aufgeklebt ist. Klasse! Macht aus dem Drucker einen echten Tornado.

Ganz außer Acht lassen sollte man dieses Kriterium allerdings auch nicht, denn mit 220V ist nicht zu spaßen!

START – der erste Tornado

Der erste Start. Auf dem MKS Board ist ein sehr aktuelles Marlin installiert, Version 1.1.4 ist erst 2 Monate alt. Natürlich ist Marlin auf den TEVO Tornado angepasst, auch an ein passendes Custom-Bootlogo wurde gedacht.

Wie schon beschrieben heizt das Bett wirklich super schnell, HOME ALL hat auch sofort funktioniert. Bei einem vormontierten Drucker nicht unbedingt selbstverständlich.
Am Full Metall Bowden ist ein Lüfter für das Cold End verbaut, und ein üblicher Turbo-Fan als Objektkühlung.

Der Lüfter am Cold End startet allerdings erst, wenn der Hot End anfängt zu heizen und eine bestimmte Temperatur erreicht hat. Das ist sehr angenehm, wenn der Lüfter beim anschalten des Druckers nicht sofort losbrüllt. Was nicht bedeuten soll, dass der Lüfter am TEVO Tornado laut ist, denn hier hat man wohl ein paar Renminbi mehr in die Hand genommen und einen etwas besseren Lüfter eingebaut.

Extruder – ein Highlight

Ein weiterer Vorteil an diesem Drucker ist der TEVO Titan Extruder.
Ein Nachbau des E3D Titan Extruder (den wir am CR-10 nachgerüstet haben). Dies bringt u.a. den Vorteil, dass verschiedene Filamente ohne große Umbauten oder gedruckte Teile verwendet werden können. Beim CR-10 beispielsweise muss für TPU (flexibles Filament) eine Erweiterung gedruckt werden, damit dies einigermaßen gedruckt werden kann. Mit diesem Extruder ist das kein Problem mehr, hiermit könnte man TPU direkt drucken.

Da ein Getriebe verbaut ist, hat der Extruder auch mehr Kraft als ein gewöhnlicher und sorgt damit auch dafür, dass das Filament nicht mehr durchrutschen kann. Der TEVO Titan schiebt immer Filament nach.

Fazit

Insgesamt ist der TEVO Tornado ein wirklich rundum gelungener Drucker. Bei unseren ersten Drucken lieferte der Drucker bereits gute Ergebnisse. Insgesamt ist es erstmal eine 1:1 Kopie des Creality3D CR-10, der Tornado ist exakt genauso aufgebaut. 2020 und 2040 Profile, eine Controlbox mit Mikrofonanschlüssen und Bowden Extruder. Alles sieht aus wie am bewährten CR-10. Dann kommt aber das große ABER: der Drucker hat zwar kleine Schwächen wie z.B. eine Heizmatte die etwas kleiner ist als das Bett und dadurch nicht sofort das komplette Bett heizt (was aber absolut okay ist, es fehlen am Rand ein paar cm die nach 1-2 Minuten auch warm werden) – allerdings finden wir trotzdem, dass der Drucker eigentlich das wahre Update des Creality3D CR-10 ist. Es gibt zwar eine Upgraded Version des CR-10, allerdings nicht mit solchen Knallerfeatures wie beim TEVO Tornado.

Der größte Vorteil ist das Heizbett dass deutlich besser ist, denn mit den 220V heizt das Bett super schnell und die Isolierung sorgt dann dafür, dass ihr Energie sparen könnt.  Ein Feature welches von vielen CR-10 Besitzern nachgerüstet wird. Außerdem das Heizbett aus Glas, welches eine absolut gleichmäßige Oberfläche liefert.

Der Extruder ist natürlich auch ein TOP auf unserer Liste, denn den haben wir bei unserem CR-10 relativ am Anfang direkt gegen einen Titan getauscht, der TEVO Tornado hat genau das schon eingebaut.

Wer also einen Drucker sucht, sollte derzeit unserer Meinung nach zum TEVO Tornado greifen. Preislich liegt er derzeit mit Gutschein in etwa beim selben Preis wie der CR-10, bringt aber einen CR-10 mit netten Upgrades mit.

 

Ihr findet allerdings bisher noch keine große Community zu diesem Drucker. Im Facebook gibt es bisher nur diese kleine Gruppe – aber keine Sorge, wir sind dort vertreten und helfen weiter.

Da der TEVO Tornado fast baugleich zum CR-10 ist, könnt ihr auch dieser Gruppe beitreten und dort fragen.

Kaufen könnt ihr den Drucker hier bei Gearbest – mit dem Gutscheincode Tornado1 liegt ihr bei ca. 301€.

 

Hier noch ein paar weitere Detailfotos, die ihr oben noch nicht gesehen habt.

Startseite Foren TEVO Tornado – das echte CR-10 Upgrade?

Dieses Thema enthält 26 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Martin vor 2 Wochen, 6 Tagen.

Login Registrieren
  • Autor
    Beiträge
  • #2700 Antwort

    t0bse
    Keymaster

      Wie ihr wisst, schwärmen wir immernoch vom Creality3D – CR10. Allerdings haben wir wieder einen neuen Drucker, den TEVO Tornado. Und irgendwie wirkt es so, als wäre der Tornado ein “echtes” Update vom CR-10. *** Direkt zum Kauflink und Gutschein *** In unserem Beitrag zum Creality3D CR-10 hab…
    [zum Artikel: TEVO Tornado – das echte CR-10 Upgrade?]………

  • #2709 Antwort

    Sebastian Richter

    Hallo, seid Ihr euch sicher, dass das Bett mit 24V angesteuert wird? Laut der Beschreibung auf Gearbest wird dort AC (220V!) verwendet. Das war für mich ein NoGo und der Grund, den Tevo zu meiden und doch einen CR-10 zu kaufen. Gruß

    • #2710 Antwort

      dd!
      Keymaster

      Hallo Sebastian Richter,

      es ist richtig, AC 220V aus deiner Steckdose über das Netzteil dann zu 24V DC gewandelt und dann über einen SSR auf das Hotbed. Also 1. Safer als ein CR-10 und 2. Stromsparender 😉

      Der CR-10 braucht auch 220V AC und hat aber dann kein Mostet oder SSR und nur 12v DC.

      Weiter unten bei Gerbest steht aber auch:

       

       

      • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  dd!.
    • #2712 Antwort

      Sebastian

      Hallo,

      sorry, aber ich glaube du liegst falsch. Durch den Test hatte ich zunächst die Hoffnung, dass doch nur 24V geschaltet werden. Aber mittlerweile bin ich mir relativ sicher, dass es leider doch 220V AC sind. Zum einen ist das SSR auf dem Bild nur zum schalten von AC geeignet und dürfte mit 24V DC nicht funktionieren, und zum anderen sieht man auf den Bildern mit dem Netzteil ganz gut, dass je zwei Kabel zu 220V gehen (Eingang+SSR/Hotbed) und nur je ein Kabel zum 24V Ausgang (Board).

      Natürlich gehen auch beim CR-10 (BTW: der mit Mosfet geliefert wird) 220V AC in die Box. Nur beim CR-10 bleiben sie auch dort. Beim Tornado landen sie leider auch am Druckbett. Das wäre mir persönlich zu unsicher, 220V direkt am Drucker zu haben. Ein Kabelbruch (und die Kabel werden immerhin viel bewegt) und das Ding wird lebensgefährlich. Schon das die 220V quer durch die Box laufen finde ich nicht gut. Auch werden wohl keine Kapazitiven-Sensoren (Auto-Leveling) funktionieren.

      Ansonsten finde ich den Tornado auch super und hätte den eigentlich lieber gekauft.

      Gruß Sebastian

    • #2713 Antwort

      dd!
      Keymaster

      Sorry, du hast recht.. ich habe mich vertan.. es werden tatsächlich 220AC direkt auf das SSR geworfen..

      • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  dd!.
    • #2714 Antwort

      Sebastian

      Die 220V liegen natürlich auch am Heizbett an. Das SSR wandelt ja nichts, sondern schaltet nur.

    • #2716 Antwort

      dd!
      Keymaster

      Stimmt habe mir alles grad genauer angeguckt.. ohje die Chinesen 😉 meinten es wieder gut und haben eher etwas schlechtes fabriziert.. der Artikel wird später auch abgeändert, sollte besser erwähnt werden. Danke Sebastian für deine Aufmerksamkeit!

  • #2726 Antwort

    Rob

    Was ist jetzt bitte schlecht an nem 220V Heizbett?

    • #2731 Antwort

      t0bse
      Keymaster

      schlecht ist es nicht. im gegenteil, viele rüsten so ein heizbett sogar nach!

      die einzigen bedenken gibt es dabei bzgl. der sicherheit, wenn sich ein kabel lösen sollte etc.

      aber das kann bei jedem 220V heizbett passieren 😉

  • #2732 Antwort

    Patro

    Na super jetzt bin ich mir unsicher.

    Nur mal so eine Frage von einem der mit Strom keine Ahnung hat. Wie wäre es wenn man den Tornado mit 110v ( US Version) kauft und in einen Spannungswandler steckt? Vermutlich immer noch Lebensgefahr oder?

    Mir persönlich gefällt der Tornado auch besser als der Cr 10 bis auf die erhabenen schrauben auf dem Heizbett.

    Mit dem Gutschein “Tornados” gibt es ihn momentan für 276,49€ was wirklich ein günstig wäre. Wollte Ihn mir schon gerade bestellen aber nun bin ich mir unsicher.

    Nimm auch an, das das Druckbild identisch mit dem des CR 10 ist

    • #2736 Antwort

      t0bse
      Keymaster

      nur um es nochmal klarzustellen: der tornado stellt, so wie wir ihn erhalten haben, keine lebensgefahr dar 😄 erst wenn man anfängt zu modden oder sich kabel lösen würden/durchscheuern etc. wird es gefährlich. aber so etwas hat man sowieso immer „im auge“ – ausschließen kann man es nie, auch nicht beim cr10. ich habe beide drucker und würde zum tornado greifen. die community wächst schon noch bzw ist ja dann fast identisch zum cr10

      • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Monate, 2 Wochen von  t0bse.
    • #2741 Antwort

      Sebastian

      “ausschließen kann man es nie, auch nicht beim cr10”

      Naja, die Gefahr beim CR-10 ist sicherlich deutlich geringer. Die 220V befinden sich beim CR-10 nur in einem geerdeten Metallgehäuse mit Kabeln, die sich nicht bewegen. Da muss schon sehr viel schief laufen, damit das zur Lebensgefahr wird.

  • #2743 Antwort

    Henry

    Sorry “dd!” und “t0bse”, aber ihr beiden habt offenbar keinerlei Ahnung wovon ihr redet.

    “Der CR-10 braucht auch 220V AC und hat aber dann kein Mostet” –> Natürlich hat der CR-10 einen MOSFET. Jeder Drucker mit Heizbett hat einen Transistor zum Schalten desselben (oder alternativ ein Relais). Wie sollte sonst das Heizbett überhaupt geschaltet werden können?

    Darüber hinaus hat der CR-10 einen externen MOSFET, der nicht direkt auf dem Board verbaut und zudem mit einem ordentlichen Kühlkörper verschraubt ist. Das bringt zusätzliche Sicherheit.

    “nur um es nochmal klarzustellen: der tornado stellt, so wie wir ihn erhalten haben, keine lebensgefahr dar erst wenn man anfängt zu modden oder sich kabel lösen würden/durchscheuern etc. wird es gefährlich […] ausschließen kann man sowas nie, auch nicht beim CR-10” –> Dir ist offenbar der Unterschied zwischen einer lebensgefährlichen 220V AC und einer harmlosen 12V DC Spannung nicht klar? Viel Spaß wenn du bei einem Defekt aus Versehen mal an die Kabel langst. Beim CR-10 wird dir da nichts passieren. Der Tevo hingegen kann dir einen tödlichen Schock verpassen.

    Echt schade, dass der komplette Artikel einfach nur oberflächliches Gelaber ist und die Autoren(?) auch noch Halbwissen verbreiten und selber keinerlei Ahnung zu haben scheinen?

  • #2801 Antwort

    Axel

    Wenn ich mir als Fachmann die Verdrahtung des Tornados ansehe und weiß, dass dieses Teil nach Europa verkauft wird, könnte ich vom Stuhl fallen. Also erstens das Gehäuse ist überhaupt nicht geerdet. Der Schutzleiter ist an das Netzteil angeschlossen, ich sehe keinen Potentialausgleich zum Gehäuse. Zweitens noch weitaus schlimmer ist, dass überhaupt kein Schutzleiter für den Drucker/Heatbed vorgesehen ist. Das ist nach VDE Vorschrift sobald das Gehäuse elektrisch leitend ist. Somit müsste man den ganzen Drucker mit Schutzleiter/Potentialausgleich versehen. So ein Gerät würde in Deutschland niemals TÜV bekommen und das aus gutem Grund. Und würde man in Europa so ein Gerät niemals im Handel zulassen. Es ist schon unglaublich, dass so eine amateurhafte Verdrahtung überhaupt auf den Markt kommt.

    Die 230 V Kabel sind außen einfach isoliert, ohne Außenmantel und wie ich es deuten kann ohne Zugentlastung. Das stammt niemals von einem Fachmann. Hier wurde gebastelt und geschustert.

    Es ist dazu noch fassungslos warum so viele Leute hier dies verharmlosen. Wenn ihr euch so sicher seid dieses Experiment am eigenen Leibe zu durchführen, macht es auf eure eigene Verantwortung. Aber warum versucht man dann auch andere zu überzeugen ???

    Die aufgeführten Überlegungen oben, dass es nur gefährlich werden kann wenn.. aber dann hat man  ja ein Auge drauf. Gut dann kann man sich auch ein Auto ohne Airbags und Sicherheitsgurte kaufen, weil es ja nur bei einem Aufprall gefährlich wird und denn kann man ja vermeiden wenn man besser aufpasst. Den Sicherungskasten braucht man eh nicht, denn es kann ja nur zum Kabelbrand kommen wenn die zulässige Stromstärke überschritten wird und die kann man ja auch im Auge behalten. Und klar, man hat ja auch Röntgenaugen und sieht die ganze Matte durch wo ein Fehlerschluß demnächst passieren kann.

    Bitte nehmt es mir nicht übel wenn  es etwas arrogant klingt. Ich finde diese Verharmlosung einfach nur nicht schön. Wenn ein Blinder einen Blinden führt, werden beide in die Grube fallen. Ihr könnt es für sich verantworten? Ja warum nicht, aber dann bitte nicht mit solchem Halbwissen versuchen andere davon zu überzeugen

  • #2840 Antwort

    Wojtek
    Teilnehmer

    Hallo Alex, ich glaube keiner nimmt hier einem Beiträge oder Kommentare übel die hilfreich und gut gemeint sind. Du scheinst Dich gut auszukennen und viel Ahnung in dem Bereich zu haben, aus dem Grund meine Frage:  siehst Du eine Möglichkeit mit überschaubarem Aufwand den “Tornado” wirklich sicher zu machen? Hättest Du vielleicht Tipps oder Vorschläge was man tuen kann um das Schlimmste zu verhindern? Vielen Dank im Voraus.

  • #2859 Antwort

    Micha

    Wäre es nicht möglich, einen Schutzleiter an das Gehäuse und an den Rahmen zu legen.
    Zudem vielleicht noch einen FI davor setzen.
    Habe jetzt auch nicht so die Ahnung davon.
    Müsste doch aber möglich sein, das Teil sicher(rer) zu bekommen.

     

  • #2950 Antwort

    Axel

    Ich bin jetzt kein Elektroingenieur, hatte nur eine Ausbildung als Energieelektronier und darf Elektroinstallationen bis 1000 V machen. Das mindeste was ich machen würde am Tevo ist eine ordentliche Zugentlastung am Heatbedanschluss. Die Adernleitungen mit 230 V, die so freiliegen würde ich nochmal mit einem Mantel schützen wollen oder was Schützendes was man Drucken kann. Wäre vielleicht möglich gleich ein 3×1,5mm² Silikonkabel zu nehmen und neu anschließen, wenn dies möglich ist. Ich weiß leider nicht wie die Kabel dort genau angeschlossen sind.

    Einen Schutzleiter kann man schon anschließen (würde ich ebenfalls tun). Man müsste das grüngelbe Kabel aus dem Gehäuse vom Schukosteckeranschluss mit rausführen. 1,5 mm² als Anhaltspunkt für den Querschnitt. Dann hat man ja am Alubed die Schrauben mit Federn. Dort könnte man mit einem Kabelschuh ran gehen. Von unten gesehen, Zahnscheibe (wegen elektrischem Kontakt), dann einen Scheibe, Kabelschuh, noch eine Scheibe hier Mutter drauf und festziehen..  Die Feder kann ja auf der Scheibe drauf liegen, falls die Mutter im Weg ist dann als Stütze noch eine Scheibe (müsste man schauen). So ist erstmal das Heatbed sicher.

    Leider ist es so, dass der Rest des Druckers (Aluprofile, Y-Trägerplatte etc.) lackiert sind und miteinander verschraubt sind. So rein nach VDE stellt es keine sichere elektrische Verbindung dar und man müsste es normalerweise auch potential ausgleichen. Vielleicht wäre dies aber viel zu aufwändig. Die Wahrscheinlichkeit, dass 230 V an untere Teile kommen ist zwar gering, aber zeugt doch etwas Bauchweh 🙂 Zumindest, wenn man das Heatbed von unten mit einem Isolierstoff auskleidet minimiert man das Risiko, dass Spannungsführende Teile mit unteren Teilen in Verbindung kommen könnten.

    Das nächste wäre das Gehäuse. Wie schon erwähnt leider auch beim CR-10 der Fall. Hier kann man es einfach lösen, wenn man den PE-Leiter schleift und ans Gehäuse legt, irgendwo mit einem Kabelschuh (wie Heatbed oben beschrieben) einfach die Verbindung herstellt. Dann ist man einigermaßen safe.Was noch richtig geil wäre, ist wenn man den Drucker an einem FI-Schutzleiter betreibt mit 30 mA. Im Bad sind die Dinger eh vorgeschrieben. Wenn ein gefährlicher Körperstrom fließt dann lösen die Dinger aus.

    Mit Gleichspannung bis 60 V würde ich mich da viel sicherer fühlen. Lese zwar einiges über die hohe Stromstärke aber das ist bei einer ausreichenden Dimensionierung der Querschnitte überhaupt kein Thema. Nimmt das PC-Netzteil als Beispiel was mit 12 und 5 V arbeitet, es gibt Netzteile die haben 1500 W und mehr haben und das bei einem PC. In einem PKW mit der 12 V Batterie fließen im Startvorgang mehrere Hundert Ampere. Sind PCs schon mal abgebrannt? Sind so die Argumente, die ich nicht nachvollziehen kann was die Stromstärke betrifft. Klar ist es gefährlich wenn die Drucker mit 5 A Klemmen gebaut werden und dort fließen 20 A (also das 4 fache) und diese dann irgendwann Feuer fangen. Das ist aber so überall im Leben wenn man irgendwas verbaut, was für die Beanspruchung zu schwach ist. Bei dem Tevo wollte man einfach mal am Netzteil sparen, denn da bräuchte mann ja sonst 500 Watt extra. Klar ist es dann rein elektrisch viel einfacher und billiger einfach mal die 230 V mit rauszuführen, aber so nicht!

    Und wenn ein Russe sein ganzes Familienhaus mit 0,75 mm² Litze betreibt ohne Schutzleiter 😉 Dann braucht man sich auch nicht wundern warum er dann beim Fernseher und ein Paar anderen Elektrogeräten eine Spannung von 150 V misst 🙂 Und dann diese Leitung irgendwann abbrennen kann.

    Ich habe mir mal andere Silikonmatten angesehen, die in DE verkauft werden. Dort ist ein Silikonkabel (ummantelt) bis an die Matte geführt und mit dieser samt Mantel vergossen. Gefällt mir irgendwie viel besser.

  • #2990 Antwort

    gmgi3kn

    Jetzt habt ihr mich aber verunsichert…

    Ich hatte den Tornado schon fast bestellt.

    Ist von einem Kauf also abzuraten? Und ist der CR 10 in Sachen Sicherheit wirklich besser oder ist vom Kauf von China Druckern generell abzuwarten?

  • #3061 Antwort

    Axel

    Was heißt denn verunsichert? Wenn man auf ordentliche Sicherheitsmaßnahmen, die in der EU ohnehin gelten, Wert legt, dann ist der Drucker nichts. Also wenn ich alleine im Haushalt wohne und mir über die Gefahren bewusst bin, könnte ich es mir zumuten. Ggf. auch die Schutzmaßnahmen selbst nachrüsten. Aber so wie es verkauft wird, ist es einfach mal crazy und würde es niemals in DE offiziell stattfinden ohne, dass diese Firmen mit einem Fuß im Gefängnis stünden. Niemals, aber auch wirklich niemals würde man in der EU so eine Verkabelung zulassen. Schon gar nicht in diesem Spannungsbereich. Es werden in DE-Shops auch Silikonmatten für 230 V verkauft. Aber schaut euch mal den Anschluss genau an. Da ist komplett alles mit Silikonkabel samt Mantel bis die Einmündung an der Matte versehen. Und da wird mit Hinweisen “Achtung, Achtung” nach dem Motto man kann es nur auf eigene Gefahr machen und Fachkenntnisse gehören automatisch dazu. Bei diesem Drucker wird auf gar nichts hingewiesen. Hauptsache, geil, das Bed wird innerhalb von 3 min. warm. Verstehe nicht, wie sowas überhaupt durch den Zoll geht. Und jetzt muss ich euch auch mal verraten, dass der Betreiber auch mit verantwortlich ist. D.h. wird ein Gerät ohne Zulassung in Betrieb genommen… Scheiß drauf, will euch jetzt nicht über Sachen aufklären die passieren können. Und dürfen nicht. Da kommt jetzt ein Elektriker, der mit offenen Klemmen zu Hause lebt und sagt ich übertreibe bis zum geht’s nicht mehr. Dann soll er es machen. Was braucht man da auch 750W, so ein Blödsinn. Könnte man bald als eine Kochstelle verwenden. 24V und 500 W reichen dicke aus, gibts zu kaufen. Nur braucht man auch ein Netzteil dazu, was hier der Chinese logischerweise einsparen will. Und dann verkauft er die Technik mit 230 V als das beste von allen, weil mehr ist gut 😉 Hier kann der Chinese ordentlich Geld sparen, nämlich an Kabelquerschnitten und Netzteil. Und schon redet man von Spannung und Volt und mehr ist sowieso immer besser 😉 Ich kann es echt nicht mehr sehen. Da werden Powerbanks mit Starthilfe für Verbrennungsmotoren verkauft. Die können 800 A ab. Es geht alles und auch sonst im Auto und natürlich spart höhere Spannung Querschnitte ein. Aber irgendwo ist Schluss. Und dann arbeitet man mit 230 V und so laienhaft wie hier. Unglaublich.

  • #3111 Antwort

    Marph

    Bei den ganzen Drucker-Kits hängen die Netzteile aussen ungeschützt rum, die Kabel sind ebenfalls alle nur einfach isoliert. Eine Berüchrung und zack… Du bekommst eine gewischt.

    Die Diskussion hier finde ich deshalb so gut, weil dann das Risiko des Tornados auf dem Tisch liegt und wenn er da ist, kann ich Gegenmaßnahmen ergreifen.

    Ich habe nen FI-Schutzschalter für die ganze Wohnung, Erde das Ding dann und bastel eine Zugentlastung ans Heizbett. Vielleicht gibt es noch weitere Tipps für die Erhöhung der Sicherheit beim Tornado, dann immer her damit.

     

    Ich will den trotzdem bestellen, weil ich es schon cool finde, wie schnell das Heizbett druckbereit ist. Da schauen die anderen ziemlich in die Röhre, wenn Sie da Ewigkeiten warten müssen und beim Tornado sind schon die ersten Lagen fertig gedruckt.

  • #3113 Antwort

    Marph

    Nachfrage an die Elektriker bzw. @Axel:

     

    Bei Amazon gibt es von Brennenstuhl einen FI-Personenschutzschalter im Steckergehäuse für 20 EUR. Wenn ich dann ein Erdungskabel wie oben von Axel beschrieben installiere und die Erdung bis an das Heizbett weiterführe und das dann über den FI-Schutzschalter von Brennenstuhl laufen lasse, dann müsste doch nicht mal was passieren, wenn ihr mir den laufenden 3D-Drucker in die Badewanne schmeisst.

    Würde es noch zusätzliche Sicherheit bringen, wenn ich in den Alurahmen ein Gewinde reinschneide und dort ebenfalls das Erdungskabel per Schraube und Kabelschuh anschließe?

    Sehe ich das richtig?

     

  • #3123 Antwort

    gmgi3kn

    Ist der CR 10 im Sachen Sicherheit besser?

  • #3146 Antwort

    drunken-wallaby

    hallo zusammen, ich habe die diskussion um die sicherheit des tornado aufmerksam verfolgt, da ich ihn selbst aufgrund der meist sehr positiven reviews quasi schon als meinen ersten 3d-drucker ausgewählt gehabt.

    ich habe aber, nachdem ich hier über die sicherheitsbedenken gelesen habe, auf google+ in der tevo tornados owner community diesbezüglich nachgefragt (https://plus.google.com/105765900368914476130/posts/56VD8xMyphD) und dort die antwort bekommen, dass das heizbett “nur” mit 36v beheizt wird und die 220v innerhalb vom solid state relay auf 36v heruntergeregelt werden. kann hier jemand vielleicht bestätigen, ob das möglich ist bzw. zutrifft?

    • #3147 Antwort

      t0bse
      Keymaster

      habe heute ein heizbett-ersatz erhalten, da bei mir das glas bed nach dem versand gesprugen war. auf dem heizbett steht “220V” – daher glaube ich kaum dass dort 36V ankommen?

  • #3155 Antwort

    drunken-wallaby

    danke t0bse, danke für die info. im offiziellen tevo-store auf der tornado-uebersichtsseite steht auch, dass ein “ac heat bed” verbaut ist, was 36v ja meiner meinung nach ausschließen wuerde…

  • #3229 Antwort

    cheftipp

    Danke, dass hier noch einmal auf die Sicherheit hingewiesen wurde.

    Ich würde mich persönlich sicher fühlen, wenn wie beschrieben das Heizbett und jeweils die Aluminiumprofile des Druckers, die direkt mit gebrochenen 220V Kabeln in Kontakt stehen könnten erdet oder alternativ die Trennfugen von Beschichtung befreit(wahrscheinlich weniger normgerecht; in dieser Konfig. nur ein Profil erden). Hierbei dann wie vom Fachmann beschrieben die Erdung anbringen, sprich stromleitenden Kontakt garantieren ( kein Lack, keine Oxidschichten etc). So sollte garantiert sein, dass ein Fehlerstrom den Weg zum Schutzleiter findet.

    Die Idee vom Kabel ersetzen fände ich nur wirklich gut, wenn man es sicher angeschlossen bekommt. Falls dass Kabel – ist eventuell nicht so einfach vom Heizbett abzulöten – verlängert werden müsste, ist eine saubere Zugentlastung der Kabelverbindung sehr wichtig. Ansonsten ist es mit Sicherheit schlechter als vorher. Spiralkabel wäre dann noch eine Idee. Gerätekabel für bewegte Bauteile verwenden.

    Ich bin übrigens kein Elektrofachmann. Wie gesagt, so würde ich es für meinen Bedarf als sicher empfinden.

     

  • #3272 Antwort

    Martin

    Der Preis scheint gerade ziemlich gut zu sein!

    Ich komme mit Gutscheincode “Tornados” auf 264.93€ bei Gearbest.

Login Registrieren
Antwort auf: TEVO Tornado – das echte CR-10 Upgrade?
Deine Information: