Druckuntergrund uneben – Glas Heat Bed
Werbung

Viele von euch haben es schon festgestellt: das original Druckbett, auch Heat Bed genannt, ist uneben. Manche haben eine Beule oder Delle in der Mitte und der Drucker hat Probleme mit dem First Layer. Mit Glas schafft ihr Abhilfe.

Das Problem

An unserem überarbeiteten Heat Bed Holder habt ihr es sicher schon bemerkt: uns ist das Druckbett wichtig!

Natürlich ist es Grundvoraussetzung um einen guten Druck zu bekommen, dass das Heatbed richtig gelevelt wurde. Doch trotz Auto-Level oder manuell perfekt geleveltem Heatbed gibt es immernoch Probleme. Meist bei größeren Objekten die mehr als die Hälfte vom Heat Bed einnehmen, fällt auf, dass der First Layer ungleichmäßig ist.

Dies liegt beim ANET Drucker daran, dass sich das originale Heat Bed verzieht. Entweder durch leveln oder durch die wärme oder sogar schon im Auslieferungszustand, hat das Bed eine Verformung (meist in der Mitte).

Leider lässt sich dies nicht durch ein gedrucktes Teil beheben, sondern das Heat Bed müsste eigentlich komplett ausgetauscht werden – bedeutet aber, auch die Heizung müsste neu gekauft und aufgeklebt werden.

Wir schaffen in diesem Artikel Abhilfe durch eine Glasplatte die auf das Heat Bed aufgelegt wird und haben auch ein Komplettset auf Amazon gefunden, welches alle benötigten Komponenten beinhaltet.

Aber der Reihe nach (oder direkt zu unserem empfohlenen Glas)

3D Freunde Borosilikatglas

Drucken auf Glas im Allgemeinen

Glas ist als Druckunterlage super geeignet, denn es ist verschleißfrei, der Drucker haftet solange das Heat Bed warm ist mehr als gut und lässt sich total einfach vom Heat Bed lösen sobald die Temperaturen sinken. Es empfiehlt sich hier beispielsweise ab Layer 10 etwas mit der Temperatur runter zu gehen, spart Energie und die Wartezeit bis zum Abnehmen des Objekts ist kürzer.

Der Untergrund vom Objekt ist bei Glas ist mit den richtigen Einstellungen so ziemlich ähnlich einer Glasoberfläche, man kann sich fast selbst im Untergrund erkennen, da er so glatt ist.

Bei Glas müssen eure Einstellungen (vor allem das Z-Offset) allerdings immer richtig gut passen, da sonst der Druck nicht hält.

 

Der Unterschied – Floatglas oder Borosilikatglas

Borosilikatglas (Empfehlung!)

Borosilikatglas ist das „beste Glas“. Diese Glas verfügt theoretisch über die besten thermischen Eigenschaften, es verträgt Temperaturwechsel, viel Hitze und viel kälte und das auch noch bei wenig Dicke.

Bei diesem Glas wäre es theoretisch möglich, nach dem Druck mit Kältespray die Temperatur zu reduzieren um das Objekt sofort abnehmen zu können. Ob das unbedingt nötig ist sollte jeder für sich entscheiden.

Das folgende Set beinhaltet alles was ihr für den Einstieg mit dem Druck auf Glas benötigt- Die Klammern sind wichtig zur Befestigung; bei diesem Set sind die kleinsten Klammern dabei – perfekt, denn die größeren ragen zu weit nach oben und die Nozzle bleibt daran hängen. – und noch ein großes Stück Tape für alle Experimentierfreudigen unter euch. Empfehlung!

Floatglas

Floatglas ist ein einfaches Glas wie man es auch aus Bilderrahmen kennt. Es ist als Untergrund gut geeignet, aber nicht sehr hitzebeständig. Bei einem Standarddrucker dauert es lange genug das Heat Bed auf Temperatur zu bringen, um dem Glas nicht zu schaden. Allerdings ist das Floatglas nicht auf Dauer geeignet, wir mussten bei unserem ersten Glas leider feststellen, dass mit der Zeit immer mehr Stücke aus dem Glas ausgebrochen sind, da Floatglas eben nicht für solch hohe Temperaturen ausgelegt ist. Floatglas ist brauchbar, aber auf Dauer nicht sonderlich gut geeignet. Auch “schnelles Abkühlen” ist bei Floatglas nicht drin.

Hier ist wichtig, dass ihr die verlinkten Klammern mitbestellt / benutzt. Anders hält das Glas nicht richtig, einfach nur drauflegen funktioniert nicht!

 

Das Glas ist da – was nun?

Generelles zum Thema Drucktemperaturen:

Vorab: Sollte euer Druck sich an den Ecken heben (Warping), wird ihm meistens zu warm!

Mit einem Standard-Drucker, sprich ohne irgendwelche Änderungen an der Lüftung oder dem Druckuntergrund empfiehlt sich: Nozzle je nach PLA ca. 200 Grad und das Heizbett auf 55 Grad. Hält euer Druck mit 55 Grad nicht auf dem Heizbett, stimmt etwas anderes nicht – es liegt nicht an der Temperatur! Prüft zuerst euer Z-Offset,

Ist der Untergrund ein anderer, beispielsweise Glas, muss man mit den Temperaturen etwas spielen.
Das hängt auch von den Gegebenheiten rundherum ab (zum Beispiel Heizbett Isolierung).
Wir drucken derzeit mit einem Floatglas (4mm) mit 200 Grad Nozzle und das Glas auf 60 Grad zum Start. Ab Layer 5 gehen wir mit der Temperatur schon auf 40 Grad herunter, der Druck hält trotzdem immer noch super. Der Vorteil dadurch ist zum einen, dass sich der Druck danach schneller lösen lässt (Glas muss abkühlen bis das Objekt herunter genommen werden kann) – zum anderen aber ist der große Vorteil dadurch, dass die Schwankungen in der Temperatur viel geringer sind. Das wirkt sich positiv auf den Druck und die gesamte Belastung des Mainboards aus (Spannungsschwankungen)
Das Heat Bed (und der ganze Drucker) tut sich bei geringeren Temperaturen leichter!

Die Temperaturen sind aber auch davon abhängig wo der Drucker steht.
Am idealsten ist es, wenn er in einem windstillen Raum steht oder noch besser in einem Schrank. Somit ist auch die Umgebungstemperatur konstant gegeben.

Testet einfach mal verschiedene Temperaturen (auch Temperatur XX ab Layer XX) und findet mit der Zeit euren perfekten Wert.

 

Wenn der Druck trotzdem nicht haften will

Eines der größten Probleme beim 3D Druck, davon liest man immerwieder in diversen Gruppen und Foren.

Der Druck haftet nicht – ein allseits bekanntes Problem mit dem jeder schonmal zu kämpfen hatte.

Hier einige hilfreiche Tipps, um das Problem aus der Welt zu schaffen

  1. Z-Offset richtig einstellen – nicht zu tief, nicht zu hoch!
  2. Temperaturen höher, je nachdem mit welchem Untergrund ihr druckt solltet ihr die Temperaturen entsprechend anpassen, lest dazu auch unbedingt in der FAQ den Punkt „Drucktemperaturen“
  3. Sauberkeit auf dem Heat Bed ist wichtig – vor allem dann wenn ihr auf Glas oder Spiegel druckt.

Im besten Fall, das Glas oder den Spiegel mit fett- und silikonfreiem Reiniger abwischen, evtl. auch mit Alkohol oder Desinfektionsmittel. Wir haben persönlich die Erfahrung gemacht dass es am Anfang einmal ordentlich gereinigt werden sollte. Danach genügt es, mit einem trockenen Stück Küchenrolle einmal über das Glas oder den Spiegel zu reiben um Kleinigkeiten wie Fingerabdrücke zu entfernen.

Sollte es trotzdem nicht klappen helfen wir gerne auch in den Kommentaren weiter, dann aber bitte direkt die Temperaturen dazu posten.

 

Was ist mit Haarspray?

Haarspray ist je nach Druckmaterial hilfreich – bei PLA und PETG wird es aber definitiv nicht benötigt.

Wenn euer Druck nicht auf dem Druckbett haftet, korrigiert euer Z-Offset anstatt mit Haarspray rumzusprühen!

Haarspray macht auch Dreckund lagert sich überall ab. Es verklebt die Gewinde- und Präzisionsstangen und bringt sie zum quietschen.

Beim Verwenden von Haarspray ist darauf zu achten, dass die Schicht auf dem Glas oder dem Spiegel „dick“ sein sollte, nicht nur einmal kurz drüber wie die Freundin über ihre Haare, sondern richtig lange das Glas oder den Spiegel damit vollsprühen, dabei natürlich immer in gleichmäßigen Bewegungen über das Heat Bed sprühen.

Guter und geeigneter Haarlack ist zum Beispiel dieser hier:

Startseite Foren Druckuntergrund uneben – Glas Heat Bed

Dieses Thema enthält 5 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  andi vor 1 Jahr, 4 Monate.

Login Registrieren
  • Autor
    Beiträge
  • #1649 Antwort

    t0bse
    Keymaster

    Viele von euch haben es schon festgestellt: das original Druckbett, auch Heat Bed genannt, ist uneben. Manche haben eine Beule oder Delle in der Mitte und der Drucker hat Probleme mit dem First Layer. Mit Glas schafft ihr Abhilfe. Das Problem An unserem überarbeiteten Heat Bed Holder habt ihr es sic…
    [zum Artikel: Druckuntergrund uneben – Glas Heat Bed]………

  • #1660 Antwort

    Cedric

    Mich würde mal interessieren wo man ein solches Aluheizbett her bekommt, indem die Schraubenköpfe eingelassen werden können. Ich finde überall nur das MK3 Heizbett, da stehen sie ja heraus…

    Hat jemand einen Tipp für mich?

    • #1669 Antwort

      t0bse
      Keymaster

      suchst du ersatz für deinen ANET A8 oder was hast du genau vor?

    • #1675 Antwort

      Cedric

      Ich suche generell ein solches Druckbett, egal für welchen Drucker 😉

    • #1681 Antwort

      t0bse
      Keymaster

      achso, verstehe ?

      naja mit einem senker könnte man das auch selbst bohren…

  • #3827 Antwort

    andi

    Hi,

    tolle Artikel habt Ihr! Ich muss nur mal das mit dem Floatglas ein wenig relativieren. Das Zeug hält durchaus erhebliche Temperaturschwankungen aus (Fenster sind ebenfalls aus Floatglas und machen Jahrzehnte lang Sommer und Wintertemperaturen mit) Es kann auch durchaus schnell abgekühlt werden. Ich lege die Platte dazu im Winter einfach aufs Fensterbrett (aus Stein) oder verwende den Luftstrom eines Ventilators im Sommer. Ich mach das mittlerweile seit einem Jahr und noch nie ist mir die Platte gesprungen. Ich hab die Platte übrigens bei meinem Glaser am Ort gekauft. Der wollte ganze 3€ für die 220 x 220 x 3 mm Platte und hat mir sogar die Ecken abgeschnitten, damit man besser an die Bed-Level Schrauben ran kommt und mir die Kanten geschliffen. Wer will, schneidet sich so eine Scheibe daheim aus einem zerbrochenen Bilderrahmen und zahlt gar nichts.

Login Registrieren
Antwort auf: Druckuntergrund uneben – Glas Heat Bed
Deine Information: