Gehäuse im Eigenbau: IKEA STUVA
Werbung

Hier stelle ich euch das IKEA Stuva Gehäuse im Eigenbau vor.

Da ich es selbst schon aufgebaut und perfektioniert habe, gibt es hier die Einkaufsliste und einige Tipps!

STUVA Gehäuse geschlossen
STUVA Gehäuse geschlossen

 

Als allgemeine Info muss gesagt werden, dass die Tür nicht zum Korpus und die Scharniere nicht zur Tür gehören.
Dementsprechend ist hier etwas Eigeninitiative gefordert, was aber machbar und kein großer handwerklicher Aufwand ist.

Die Scharniere wurden hier gewählt, da sie sich auf 153 Grad öffnen lassen und somit ein späterer Einbau von Schienen (um den Drucker ausziehbar zu machen) möglich ist. Aber auch ohne Schienen ist es komfortabler!

Einkaufsliste
Einkaufsliste

Zum Aufbau

Die IKEA Aufbauanleitungen sollte wohl jeder hinbekommen.

Die Rückwand unbedingt mit den eckigen Plastikteilen verschrauben damit das Gehäuse etwas mehr Steifigkeit bekommt. Denkt aber daran dass der Drucker noch rein muss, es hat sich herausgestellt dass der Schrank am stabilsten ist wenn die Rückwand drin und der Deckel runter ist.
Die Scharniere an der Glastür montieren (sind geklemmt). Hier empfiehlt es sich die kleinen Zapfen der Scharniere (die in der Tür Original nicht vorhanden sind) selbst aufzubohren, hält aber auch so sehr fest. Beim Loch für die Zapfen bitte daran denken, dass ihr nicht zu tief bohrt!

Sind die Scharniere dann montiert, müssen die Halterungen für diese im Schrank angebracht werden. Dafür habe ich euch zwei Bilder angehängt, um es etwas einfacher zu machen. Beim Bohren der Löcher für die Halterungen sei gesagt: Es ist ein günstiger IKEA Korpus, nur die Oberflächen sind “hart”, im inneren steckt nur Kartonähnliches Material, also vorsichtig bohren.

Ist der Schrank dann aufgebaut, muss nur noch der Boden rein und der Drucker kann Probewohnen. Das sollte kein großes Problem darstellen.

Ihr habt nun die Möglichkeit (so habe ich es gelöst) den Raum unter dem Boden als Elektro-Raum zu verwenden um so weit wie möglich alle Elektronischen Teile nach unten zu bauen. Der Vorteil hieraus ist, dass eine bessere Kühlung gegeben ist, da es im oberen Teil recht warm wird (vor allem bei mehrstündigen Drucken).
Dafür müssen allerdings einige Kabel verlängert werden, so ziemlich alle die vom Extruder kommen.
Als Kabeldurchführung habe ich ein 60mm Loch in den Schrankboden gebohrt (links hinten, dort wo das Mainboard vorher war).
Das Netzteil ist ein HP DPS 600 welches den Strom an eine Klemmschiene gibt und von dort aus weiterverteilt wird.
Hier ein Foto wie es momentan “unten” aussieht, allerdings noch nicht final – es wird noch ein Gehäuse für die Technik mit separater Kühlung folgen (das Netzteil saugt die warme Luft ab). Hierfür habe ich mit einem Multitool ein Loch in die Rückwand geschnitten.

Wenn wir schon beim bohren sind, kommt oben in die Decke auch gleich noch ein Loch für die Filament-Durchführung rein, hier gibt es zahlreiche auf thingiverse.
Beim Durchmesser ruhig etwas größer wählen, wenn der Durchmesser recht schmal ist, macht das Filament gerne mal Geräusche beim Einzug.
Den Halter auf dem Foto bekommt ihr übrigens hier.

Bei den LEDs ist die Wahl jedem selbst überlassen, ich habe beispielsweise 12V LEDs in warmweiss genommen die ich direkt am Netzteil angeschlossen habe, es gibt natürlich auch welche mit Farbwechsel.

Als weiteren “Mod” habe ich mir noch eine dünne, harte Gummimatte unter den Drucker gelegt um die Geräusch etwas zu reduzieren.

Sobald ich meine restlichen Ideen umgesetzt habe, gibt es eine News dazu!

Startseite Foren Gehäuse im Eigenbau: IKEA STUVA

  • This topic has 11 Antworten, 4 Teilnehmer, and was last updated vor 9 months by Jan.
Login Registrieren
Ansicht von 11 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #1093 Reply
      t0bse
      Keymaster

      Hier stelle ich euch das IKEA Stuva Gehäuse im Eigenbau vor. Da ich es selbst schon aufgebaut und perfektioniert habe, gibt es hier die Einkaufsliste
      [See the full post at: http://plastikjunkies.de/gehaeuse-im-eigenbau-ikea-stuva/]

    • #1222 Reply
      Marty
      Gast

      Hallo,

      erstmal danke für die gute Idee. Ich habe mir heute alle Teile bei IKEA geholt und zusammengebaut. Ein unüberwindbares Hindernis ist die Bohrung für die Halterung der Scharniere. Es geht aus dem Foto mit dem Meterstab, auf dem nur das Scharnier und nicht die Halterung sichtbar ist, nicht hervor, wo gebohrt werden muss. Könntest du mir bitte mit den Abmessungen und Abständen weiterhelfen? Wieviel mm von oben und von der Außenkante nach innen gemessen werden muss usw. Vielen Dank, dann könnte ich das Projekt abschließen.

      LG Marty

       

    • #1224 Reply
      w4ters
      Teilnehmer

      Hallo, warum so umständlich.. 🙂

      Ich habe folgende Scharniere verbaut, und konnte die vorhandenen Bohrungen nutzen.

      http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/80261258/

       

      Scharniere

    • #1227 Reply
      Marty
      Gast

      Hallo und danke für die Antwort. Kann man diese Scharniere auch um ca. 150° öffnen? Damit ich früher oder später mal den Drucker auf Auszugsschienen montieren kann. Auf dem Foto sieht es so aus, als ob die Tür bereits ganz geöffnet ist und das Brett nicht ausgezogen werden könnte.

      LG Marty

    • #2744 Reply
      Berndo
      Gast

      <p><br data-mce-bogus=”1″></p>
      <p>
      Ich hab mir überlegt den großen Stuva Korpus zu nehmen. Der ist doppelt so groß und könnte so auch noch Werkzeug, Ersatzfiliament und sonstigen Schmarn aufnehmen.<br>
      <br>
      Ich hab jetzt nur bedenken, dass das Ganze trotz mehrer Regalböden (geplant sind so 4-5 auf den ganzen Korpus) zu instabil ist. Der Drucker sollte im oberen Teil einziehen und nicht dass das Ganze dann durch die Gegend schunkelt.<br>
      <br>
      Hat vielleicht schon jemand Erfahrung mit dem großen Korpus gemacht?<br>
      <br>
      http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/40245840/
      </p>

    • #3648 Reply
      guardempire
      Teilnehmer

      Hi,

      die “Klemmschiene” die du da als Verteiler genommen hast, gibts da nen Link oder Daten zu dem Teil?

       

      Gruß

    • #3650 Reply
      Jonas
      Gast

      Hi,

      interessante Idee. Wie viel Platz hast zu den Seiten noch frei? Ich überlege das auch so zu machen, die Seitenwände allerdings noch zu isolieren. Ich möchte die Nachbarn möglichst wenig nerven.

      Viele Grüße

    • #4364 Reply
      Stephan
      Gast

      Vielen Dank für die Idee. I like it 🙂

      Ich wüsste gern die genauen Innenmaße des Schrankes. Ich möchte mir einen CR 10 Mini kaufen.

      Die Frage ist ob ich den dann da rein bekomme. Wenn jemand diesen Schrank hat, wäre es Toll Mal die genauen Innenmaße zu bekommen.

    • #5524 Reply
      bsp91
      Gast

      Muss man die Kabel bzw Elektronik aus dem Gehäuse raus verlegen wegen der Hitzeentwicklung? Würde mir auch gerne genau so ein Gehäuse bauen für mein Anycubic I3 Mega. Wie ist es mit Geräuschtunterdrückung? Da der Drucker bei mir im Büro steht, nervt es schon manchmal nach sehr langen Drucken.

      Danke und tolle Idee 😉

    • #6245 Reply
      GianniBlaze
      Gast

      Finde die Idee Mit den 153° Schraniere sehr gut.

      Genau so will ich das jetzt auch Aufbauen, nur check ich das mit den Absteänden nicht genau hast du das bei 5cm von oben und 5cm von unten gebohrt?

      Wäre ganz nice wenn du mir da diese Info ZUkommen lassen könntest.

      danke

    • #6557 Reply
      Benjamin
      Gast

      Hi,

      habe das gerade mal umgesetzt und habe das Problem, dass ich mit der Tiefe nicht hinkomme. Entweder das Bett schlägt an die Tür oder das Kabel des Heizbetts an die Rückwand. Habt ihr noch hierfür noch Änderungen vornehmen müssen?

    • #6777 Reply
      Jan
      Gast

      Ich habe das auch umgesetzt, bei mir geht alles. Sicher das du den richtigen Schrank hast?

Login Registrieren
Ansicht von 11 Antwort-Themen
Antwort auf: Gehäuse im Eigenbau: IKEA STUVA
Deine Information: